Am 21. Oktober 2018 hat die Wahl zum Kirchenvorstand stattgefunden.

 

Gewählt wurden:

Elfriede Deinzer (550 Stimmen)
Hannah Häberlein (382 Stimmen)
Karin Sußner (355 Stimmen)
Helmut Venzel (342 Stimmen)
Monika Haas (309 Stimmen)
Birgit Lehmeier (259 Stimmen)

Der neue Kirchenvorstand hat noch zwei Mitglieder berufen: Joachim Böhner und Christel Ohr. Zusammen mit Pfarrer Albrecht Kessel ist das nun der stimmberechtigte Kirchenvorstand für die nächsten sechs Jahre.

Die Wahlbeteiligung betrug 54,9 %, also weit über dem bayerischen Durchschnitt. Die Briefwahl wurde reichlich genutzt. Von 616 Stimmabgaben waren 533 als Briefwahl, das sind über 85 %. Nichtige Briefwahlabgaben, weil die Stimmzettel keinem Namen zugeordnet werden konnten, waren 32. Das ist sehr schade, es hält sich aber in Grenzen. Bei den statistischen Angaben fällt auf, dass 46 % der Erstwähler unter 16 Jahren ihren Stimmzettel abgegeben haben. Von den 16-20 jährigen (38%) und von den 20 bis 40 Jährigen (37%) waren es etwas weniger. Am meisten haben die über 60 jährigen (67 %) gewählt, gefolgt von den 40-60 Jährigen (49%).

Der Anteil an Frauen, die gewählt haben, war 28 %, der der Männer 24 %.


 

Das sind die Kandidaten dieser Wahl:

 

Elfriede Adelmann

Elfriede Adelmann
Rüblandener Str. 15
60 Jahre
Angestellte

Seit meiner Heirat 1987 wohne ich in Ottensoos, habe zwei Kinder und arbeite bei der Führungsakademie der Bundesagentur in Lauf.

Den Vorschlag, für den Kirchenvorstand zu kandidieren habe ich nach reiflicher Überlegung gerne angenommen.

Unsere Kirchengemeinde bietet eine ganze Reihe von Tätigkeitsfeldern, bei denen ich meine Fähigkeiten einbringen kann.

Dadurch habe ich die Möglichkeit die Kirchengemeinde noch besser kennen zu lernen, damit das lebendige Leben in der Kirchengemeinde weiter bestehen bleibt.

Jochen Böhner

Joachim Böhner
Heckengasse 4
56 Jahre
Organisator

Ich bin 56 Jahre alt, verheiratet, habe vier Kinder und ein Enkelkind und wohne in der Heckengasse 4 in Ottensoos. Ich bin Organisator im Datenverarbeitungszentrum der DATEV eG in Nürnberg.

In meiner Freizeit bin ich begeisterter Familienmensch, auch der Familienhund wird von mir verwöhnt. Das Skifahren und das Motorradfahren mit Freunden gehören zu meinen Hobbys.

In der letzten Wahlperiode habe ich mich hauptsächlich um die Pflege und den Erhalt unseres Kirchenwaldes gekümmert. Mit den Konfirmanden habe ich zweimal einen Pflanztag im Kirchenwald durchgeführt.

Es macht mir Spaß, Verantwortung für andere zu übernehmen und mich mit meinen Fähigkeiten in den verschiedenen Bereichen einzubringen.

Elfriede Deinzer

Elfriede Deinzer
Schulstraße 1
61 Jahre
Religionslehrerin

Ich bin verheiratet, habe drei Kinder, drei Enkelkinder und bin von Beruf Religionslehrerin.

Die Mitarbeit im Kirchenvorstand ist für mich, auch nach vielen Jahren, immer noch eine Bereicherung; sie ist Freude und Ansporn zugleich. Geht es doch darum, die vielfältigen und oft auch schwierigen Aufgaben und Entscheidungen in unserer Gemeinde unter den biblischen Auftrag zu stellen, nämlich Menschen nahe zu sein und Gottes gute Botschaft weiter zu geben.

Mir ist es wichtig, dass wir immer wieder neu Möglichkeiten finden, eine einladende Gemeinde zu sein, offen sind für unterschiedliche Menschen und diese in ihren jeweiligen Lebenssituationen begleiten.

Monika Haas

Monika Haas
Weiherstr. 11
54 Jahre
Bürokauffrau

Ich kandidiere erneut für den Kirchenvorstand, da mir die Zusammenarbeit mit den Gemeindegliedern Freude macht und ich mich auch weiterhin für die Belange und Anliegen einsetzen kann, z.B. für den Frauensingkreis, dem ich schon viele Jahre angehöre.

Im Verlauf des Kirchenjahres gibt es immer wieder die verschiedensten praktischen Einsätze, z. B. wenn im Gemeindehaus die Tische für die Feier der Jubelkonfirmanden gedeckt werden müssen. Gerne lege ich hier mit Hand an und auch bei allen Aufgaben wo Not am Mann (bzw. an der Frau) ist.

Hannah Häberlein

Hannah Häberlein
Weiherstraße 7
20 Jahre
Heilerziehungspflegerin

Ich bin 20 Jahre alt und von Beruf Heilerziehungspflegerin. Die Arbeit in den verschiedenen Bereichen unserer Kirchengemeinde und darüber hinaus hat mir schon immer viel Spaß gemacht. Seit über 10 Jahren spiele ich sehr gerne in unserem Posaunenchor. Nach meiner Konfirmation engagierte ich mich lange in der Jugendarbeit, war bei verschiedenen Freizeiten und Veranstaltungen dabei und leitete lange Zeit mit großer Freude die „Rasselbande“. Diese Arbeit erweiterte ich auch auf die Dekanatsjugend im Dekanat Hersbruck und bin dort seit zwei Jahren Vorsitzende im Leitenden Kreis.

Gerne würde ich nun noch einen neuen Bereich in unserer Kirchengemeinde kennenlernen, mich wieder mehr auf Ottensoos konzentrieren und mich im Kirchenvorstand in den vielen verschiedenen Bereichen einbringen. Besonders am Herzen liegt mir hierbei die Kinder- und Jugendarbeit und der Posaunenchor unserer Gemeinde.

Birgit Lehmeier

Birgit Lehmeier
Rüblanden 21
54 Jahre
Hauswirtschafterin, Kräuterpädagogin

Ich wurde im März 1964 geboren, aufgewachsen in Himmelgarten. Seit 1985 bin ich mit dem Landwirt Manfred Lehmeier aus Rüblanden verheiratet. Wir haben drei Töchter, Annemarie, Linda und Ines. Ich lebe und arbeite nunmehr seit mehr als 30 Jahren in Rüblanden. Während dieser Zeit habe ich eine zweite Ausbildung als Hauswirtschafterin gemacht und mich noch zur Kräuterpädagogin weitergebildet.

Da mir die Natur und Gottes Schöpfung sehr am Herzen liegen, habe ich die Aufgabe der Umweltbeauftragten in unserer Gemeinde übernommen. Ich hatte jederzeit für die Belange der Gemeindemitglieder ein offenes Ohr, und habe gerne im Team des KV mitgearbeitet.

Es würde mich freuen meine Fähigkeiten auch weiterhin, ob in Küche, Friedhof oder als Mitglied des „Grünen Gockels“, in die Kirchengemeinde einbringen zu können. Für neue Aufgaben bin ich offen und werde auch stets für die Belange der Gemeindemitglieder ein offenes Ohr haben und mich für sie einsetzen.

Christel Ohr

Christel Ohr
Rüblandener Str. 30
66 Jahre
Sozialpädagogin

Ich bin 66 Jahre alt, verheiratet, habe vier Kinder und fünf Enkelkinder.

Als ich seinerzeit gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könnte im Kirchenvorstand tätig zu werden, war es für mich nach kurzer Bedenkzeit leicht, ja zu sagen. Seit 18 Jahren arbeite ich sehr gerne in diesem engagierten Gremium mit. Ich sehe darin eine Möglichkeit, in den verschiedenen Tätigkeitsbereichen unserer Gemeinde meine Kräfte, Fähigkeiten und Ideen einzusetzen, das kirchliche Leben aktiv mit zu prägen.

Der Kontakt zu unseren Gemeindegliedern – jung oder alt – liegt mir sehr am Herzen, so bin ich im Besuchskreis und liebe die Büchereiarbeit.

Ich möchte dazu beitragen, dass auch in Zukunft eine lebendige Gemeindearbeit möglich ist. Um das zu schaffen, denke ich, müssen wir sowohl Traditionen bewahren als auch gleichzeitig offen sein für viel Neues.

Gerhard Schlagbaum

Gerhard Schlagbaum
Obere Dorfstr. 6
58 Jahre
Call – Agent

Ich bin 58 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder, 1 Enkelkind und arbeite bei einer Direktversicherung als Call – Agent.

Mit meiner Frau zusammen habe ich mich 29 Jahre lang um die Außenanlagen des Kindergartens gekümmert und bin seit einigen Jahren im „Grünen Gockel“ aktiv. Für den Kirchenvorstand kandidiere ich, weil ich mit der Gemeinde zusammen etwas bewegen möchte.

Schwerpunkte sind: Weiterhin der Umweltschutz im Rahmen des „Grünen Gockels“ und ich will mich für die Belange vornehmlich der Gemeindemitglieder der zweiten Lebenshälfte einsetzen.

Karin Sußner

Karin Sußner
Weigenhofen
Spiegelgasse 1
58 Jahre
Versicherungsfachangestellte

Mein Name ist Karin Sußner, ich bin 58 Jahre alt, verheiratet, habe 2 Kinder, 7 Enkelkinder und wohne in Weigenhofen.

Seit 43 Jahren bin ich bei der AOK Lauf beschäftigt und seit 24 Jahren als Kirchenvorsteherin tätig.

Gerne vertrete ich die Interessen meiner Weigenhofener im Kirchenvorstand, ohne jedoch dabei die Bedürfnisse anderer Bereiche der gesamten Kirchengemeinde aus den Augen zu verlieren.

Es macht mir Freude, in einer lebendigen Kirchengemeinde mitzuarbeiten und zum Osterfeuer und dem Zeltgottesdienst zur Kirchweih nach Weigenhofen einzuladen.

Ich bringe mich gerne bei verschiedenen Gottesdiensten und Aktionen mit meinen Fähigkeiten ein, wie z.B. der Weltgebetstag oder dem monatlichen Friedensgebet in St. Veit.

Meine bisherige Kirchenvorstandsarbeit vermittelte mir sehr Aufschlussreiches über die Zukunft der Kirchengemeinden im Hersbrucker Dekanat und die Lage unserer Gemeinde.

Diese Tätigkeiten würde ich gerne auch im folgenden Kirchenvorstand ausüben.

 
Helmut Venzel

Helmut Venzel
Heckengasse 6
48 Jahre
Ingenieur

Ich bin 48 Jahre alt und verheiratet. Wir haben vier Kinder im Alter von 5, 7, 9 und 11 Jahren und wohnen in der Heckengasse in Ottensoos. Nach Schule, Berufsausbildung, Zivildienst und Studium arbeite ich seit fast 20 Jahren als Ingenieur in der Entwicklung von Software im medizinischen Umfeld.

In den vergangenen 6 Jahren hatte ich schon Gelegenheit meine beruflichen und privaten Fähigkeiten für den Kirchenvorstand zu nutzen.

Durch unsere eigenen Kinder war es für mich naheliegend, mich in diesem Bereich zu engagieren und als Mitglied des Kindergarten-ausschusses und der Arbeit bei den Bibelentdeckern meine direkten Erfahrungen aus erster Hand mit einzubringen.

Meine berufliche Erfahrung als Softwareentwickler konnte ich nutzen um den Aufbau und die Pflege der Internetpräsenz für das Pfarramt zu übernehmen und auch bei sonstigen Fragen rund um die IT mit Rat und Tat behilflich zu sein.

Eine lebendige Kirche entsteht durch das Engagement ihrer Mitglieder. Ich möchte auch in Zukunft daran mitwirken unsere Kirche lebendig zu gestalten.

Christine Zagel

Christine Zagel
Rüblandener Str. 31
53 Jahre
Augenoptikerin

Seit ich vor gut 24 Jahren hierher gezogen bin, interessiert mich das kirchliche Leben in Ottensoos.

Vom Spielkreis, über den Kindergarten bis zum erweiterten Kirchenvorstand, dem ich seit 18 Jahren angehöre, die Begleitung der Jugendarbeit und die Kassenprüfung beim Verein für Flüchtlinge, Asylsuchende und Migration e.V., Hersbruck, habe ich über die Jahre versucht, meinen Beitrag zum Gemeindeleben nutzbringend zu erfüllen. Unsere Kirchengemeinde ist eine lebendige und vielschichtige Gemeinschaft, die ich gerne weiterhin unterstützen möchte, indem ich Beiträge zu verschiedenen Themen leisten kann. Diese Aufgaben empfinde ich als wertvoll.